In jeder Kultur wurde Wasser verehrt und geliebt. Es spielt eine Hauptrolle in der Schöpfungsgeschichte, rituellen Bräuchen und spielt sogar eine Rolle in zeremoniellen Praktiken. Sie spielt eine wichtige Rolle in allen Aspekten des spirituellen Lebens, von der Geburt bis zum Tod.

Seit vielen Jahrhunderten verwenden Menschen das Wasser in ihren religiösen Bräuchen. Bspw. zur christlichen Taufe, für verschiedene Gebete, oder zur Reinigung von Geistern. Jedes dieser Bräuche ist darauf als heiliges Element zurückzuführen. Wir klären in diesem Beitrag, wieso unser Wasser, wie wir es heute kennen, so unglaublich ist.

Wasser ist uns in seinen 3 Aggregatzuständen bekannt.
Aber physikalisch gesehen ist es damit ein Wunder.
 

Wasser – ein flüssiges Kristall?

So wie du Wasser kennst, in flüssig, gasförmig und fest, wird es uns bereits in der Schule beigebracht. Bei 0 °C fängt es langsam an zu gefrieren und bei 100 °C zu sieden. Einleuchtend, oder? Aber schauen wir uns einmal die Molekülstruktur genauer an. Denn eigentlich ist das physikalisch gar nicht richtig möglich.

Laut Markus Springer und dem Sonntagsblatt, ist H²O in seiner Masse, so wie es ist eigentlich zu leicht um bei Raumtemperatur flüssig zu sein. Eigentlich müsste es umher schweben und gasförmig sein. Bei -80 °C dürfte es physikalisch gesehen erst flüssig werden.

Genauso verwunderlich ist, dass feste Stoffe in der Physik fast immer schwerer sind als flüssige Stoffe. Sie würden im flüssigen Behälter einfach untergehen. Aber nicht bei Wasser. Das ist in seinem festen Zustand als Eis sogar leichter. Eis schwimmt im Glas immer oben. Verrückt, nicht wahr?

Dennoch ist H²O in jedem einzelnen unserer physischen Prozesse notwendig. Ohne Trinken sterben wir nach 3 Tagen. Wir brauchen es zum Leben, es ist unser Lebenselixier. Doch woher kommt es eigentlich genau und kann man diese atypischen Zustände des Elements irgendwie erklären?

Wasser ist der Ursprung des Lebens

H²O war das erste Element im Kosmos. Alles ist dadurch entstanden. Sogar im Erdgestein ist heutzutage Wasserstoff eingeschlossen und somit eines der ersten Zutaten für den Planeten Erde. Dieses unscheinbare Element hat scheinbar mehr darauf, als wir jemals gedacht haben. Bekommst du da nicht, genau wie wir, ein ganz neues Bild von diesem Element?

Für die Kogi in Kolumbien ist H²O zum Beispiel der Ursprung der Realität. Für sie wird die Struktur der Welt durch Wasser gestützt – jeder Fluss, Abfluss und Regentropfen erhält die Welt. Kogi wissen, dass es die Realität enthält. Alle „Welten“ der Realität, von Träumen über die Strukturen des täglichen Lebens bis hin zu psychischen Visionen auf medizinischen Reisen, werden alle durch Wasser aufrechterhalten.

Manche Leute behaupten sogar, ein einziger Wassertropfen könne so viele Informationen speichern, dass er die ganze Welt erklären könnte. Eine wahnsinnige Vorstellung.

Warum wird Wasser dann als flüssiges Kristall angesehen?

Das Maori-Wort für Wasser ist Wai, was auch Erinnerung bedeutet. Wasser speichert die Erinnerung von allem, was jemals war oder sein wird. Sie sagen, Wasser erinnere sich an seine Reisen durch Raum und Zeit, zwischen den Sternen und zu den vielen Orten im Erdkörper. Betrachte den Ozean als einen Kristall im Platenmaßstab.

Prof. Dr. Gerald Pollack von der University of Washington fasst das Ganze so zusammen: Tatsächlich verbinden sich Wassermoleküle ähnlich wie Quarzkristalle zu hexagonal strukturierten Matrizen. Im Gegensatz zu Quarz ist die Matrix jedoch flexibel und bewegt sich unabhängig voneinander, da sie nicht durch Protonen zusammengeklebt wird. Und genau wie ein Kristall kann strukturiertes Wasser elektromagnetische Frequenzen speichern und verstärken. Aber nicht alles Wasser hat Struktur. Tatsächlich ist der Unterschied zwischen Masse und kristallinem Wasser so extrem, das beide, obwohl sie als klare Flüssigkeit erscheinen, als zwei verschiedene Wasserphasen betrachtet werden. So molekular unterschiedlich wie Eis und Dampf. Aber mit dem bloßen Auge sind sie nicht erkennbar.

Auf jedem Wassermolekül befinden sich 440.000 Felder, auf denen Informationen erfasst, gespeichert und übertragen werden. Wenn Moleküle ein kristallines Muster bilden, verwandelt sich Wasser von einer zufälligen Flüssigkeit in ein empfindungsfähiges und empfindliches Wesen.

Es reagiert selbst auf subtilste visuelle und akustische Reize, elektromagnetische Frequenzen und sogar astronomische Ereignisse. Schall bewegt sich im Wasser viermal schneller als in der Luft. Und Wasser kann über große Entfernungen kommunizieren, schneller als die Lichtgeschwindigkeit. Dies nennt man Quantenkohärenz. Wenn es strukturiert ist, bilden die Wasserstoffbrücken lange Tunnel, durch die Protonen geleitet werden. Dies wird als Sprungleitung bezeichnet und ermöglicht buchstäblich die Kommunikation von Wasser.

Wie ein Wunder

Für uns ist Wasser ein wunderbares Element. Es gibt uns Lebensenergie, hilft uns unsere Seelen zu reinigen, es bewegt ganze Kontinente und jedes einzelne Molekül in uns. Es ist bis heute bestritten, ob es wirklich ein flüssiges Kristall ist, oder nicht. Aber es reicht doch völlig aus, diese einzigartigen Eigenschaften zu kennen und das Element, wie wir es heute kennen so zu würdigen, wie es das verdient. Oder was meinst du?

Wir freuen uns auf deine Kommentare und Erfahrungen.